MENÜ
Suchen

Trailerpark-Tour – München

 

Die vierköpfige Rapcrew Trailerpark ist aktuell mit ihrer Harter Schnaps, leichte Mädchen & Alligatoah – Tour unterwegs und machte am 24.10.2013 Halt im münchener Backstage, wo wir vom Heldenverlag live dabei sein durften.

Knapp 30 Minuten vor Beginn ist die Schlange vor der Tür immer noch 200 Meter lang – da bedankt man sich doch mal wieder herzlichst beim Erfinder der Presseeingänge – und natürlich beim Management vom Backstage, die uns das möglich gemacht haben.

Endlich geht es los. Ich persönlich habe Trailerpark schon desöfteren live gesehen – jeder Gig war unbeschreiblich. Aber im Zusammenspiel mit Alligatoah als Solokünstler ist der Reiz natürlich nochmal extra groß. Dieser legt auch gleich richtig los, betritt mit seinem persönlichen Butler und zwei Kinderwägen die Bühne. Der Butler befriedigt anfangs ein paar Wünsche Alligatoahs – wie z.B. seinen Durst stillen oder ihm vom Schweiß säubern – ehe sich dieser als kein geringerer als ButlerBoi… ähh natürlich BattleBoiBasti enttarnt. Zusammen schmettern die beiden ihren Hit „Rabenväter„. Der Track kommt umso authentischer, je näher man sich die Kinderwägen betrachtet. Aus diesen steigt nämlich ab und zu etwas Qualm auf, was vermuten lässt, dass die „Kinder“ darin in ihren jungen Jahren wohl schon ordentlich am Kiffen sind.

Alligatoah fragt seinen Butler, ob denn noch was zu Essen da sei? „Es ist noch Suppe da“ schießt es zurück, was natürlich eine Anspielung auf den nächsten Track sein soll. Vorher soll die Menge aber erst noch einen Suppentopf bilden -> wall of death. Zum Start des Tracks soll die „Suppe zum kochen gebracht werden“ – Die Menge rastet komplett aus.

GÄNSEHAUT PUR!

Zum Abschluss seines Soloparts muss Alligatoah der mega gelaunten Menge noch die alles entscheidende Frage stellen: „Willst du?

15 Minuten Pause. Wechsel des Bühnenbildes: Der Trailer wird enthüllt und dann geht es auch schon los:

Deutschlands provokanteste Boyband marschiert im USA-Outfit zum Hit „Everbody“ der Backstreetboys auf die Bühne und zeigen direkt mit ihrem Hit „New Kids on the Blech“ wer zur Zeit der Chef der Rap-Live-Szene ist. Kein Verstand im ausverkauften Backstage ist noch funktionsfähig, so am Ausflippen ist die Meute. Wer war nochmal K.I.Z.?

Viele bekannte Hits dürfen leider nicht gespielt werden, den Crackstreetboys wurden auf Grund ihrer – sagen wir nicht immer ganz KIKA-Orientierten – Texte ein Maulkorb umgeschnallt. „Wie nennen wir diese Leute?“ Fragt Timi Hendrix. Die Menge grölt geschlossen zurück: „H*rensöhne! H*rensöhne„.

Zum Glück haben die Jungs noch ältere Lieder auf Lager, die „eigentlich genauso auf den Index gehören„. So spielen sie beispielsweise Hits wie „was der Bauer nicht kennt“ und weitere „oldies“, die sich aber keineswegs vor den neuen Tracks verstecken müssen.

[column col=“1/2″][/column]

[column col=“1/2″][/column]

 

Neben der Super Bühnenshow wird natürlich auch gewohntes Entertainment geboten. So zieht sich Basti mal einen auf der Bühne liegenden BH an und beschwert sich darüber, „was für ein Flachbrett denn sowas hoch schmeiße„.

Alles in allem eine fantastische Show – bei der jeder Besucher zu 100% auf seine Kosten kam – auch wenn man gerne auch mehr von den aktuellen Songs gehört hätte. Danke NSA, oder wer auch immer für diesen Index-Quatsch verantwortlich ist. Hauptsache Miley Cyrus darf sich weiterhin nackt auf einer Abrissbirne rumwelzen und sich damit als „Vorbild für millionen kreischende Zahnspangen“ bezeichnen.

Auf meinem extra für Trailerpark eingeführten Konzertometer kriegen die Jungs auf jeden Fall 12 von 4 Kartoffeln.

Danke an Trailerpark und das Backstage für dieses tolle Event.

MCee Donald

 

Website vom Backstage München

Trailerpark auf Facebook

Kommentar verfassen