MENÜ
Suchen

Skindred – Hamburg Markthalle

Autorin: Janine

Warning, warning! Skindred verwandeln die Hamburger Markthalle in eine Partyhölle.

Aber fangen wir doch mit den Supports an. Urban Majik Johnson aus Hamburg machten direkt am Anfang ordentlich Spaß. Die Stimmung war super, kein Wunder, ist es doch ein Heimspiel für das Trio. Musikalisch passen Urban Majik Johnson mit ihrem Mix aus Funk, Reggea, Hip Hop und Hardcore perfekt zu Skindred.

Auf die zweite Band „Deadly Fire Circus“ hätte ich gut und gerne verzichten können. Die Herren haben sich zwar ordentlich Schminke ins Gesicht gehauen, das Publikum allerdings nicht gerade vom Hocker. Die Musik an sich war gar nicht so schlecht, aber irgendwie passte es einfach nicht zu Skindred und die Stimmung, die Urban Majik Johnson aufgebaut hatten, war erstmal Vergangenheit.

In der Umbaupause heizte aber alleine die Musik, die durch die Lautsprecher schallte, die Stimmung wieder an. Bei „Hey Ho Let’s Go“ wärmte sich das Publikum schon mal stimmlich und bewegungstechnisch auf. Dann gingen die Lichter aus, „Thunderstruck“ und der „Star Wars Imperial March“ erklangen und Skindred betraten die Bühne. Sie eröffneten den Abend direkt mit „Ninja“ und „Doom Riff“, die Stimmung kochte über! Es wurde gesprungen, getanzt und gesungen ohne Ende. Sänger Benji hatte das Publikum von Anfang an voll im Griff. Selbst ein beleidigendes „Fuck off!“, wenn ihm nicht laut genug mitgesungen wurde schreckte die Massen nicht ab, im Gegenteil sie wurden noch lauter.

Eine Pause zum verschnaufen gab es bei Skindred nicht, bei einer Setlist mit Songs wie „Selector“, „Cut dem“, „Nobody“, „Pressure“ und dem neuen Song „Kill The Power“ kein Wunder. Noch dazu gab’s Macklemore vom DJ auf die Ohren und sogar große Hits wie Metallicas „Sad But True“ und Slipknots „Duality“ wurden angespielt. Beendet wurde die Party mit dem Song „Warning“ und natürlich dem dazugehörigen Newport Helicopter. Die wedelnden Shirts über den Köpfen der Leute brachten zudem noch angenehme Windzüge, welche einen bei der brennenden Luft in der Markthalle mehr als gut tat.

Jeder der auf Metal und Reggae steht sollte sich die Jungs aus Newport unbedingt anschauen. Bringt aber am besten Klamotten zum wechseln mit, denn bei der Show bleibt kein Teil trocken.

Kommentar verfassen