MENÜ
Suchen

Omas Teich 29.07.2011

Autorin: Ramona

Fotografin:  Bianca von Festivalsommer (www.facebook.com/festivalsummer)

Um 15:00 Uhr wurde das Omas Teich Festival 2011 von den Jungs von HURRICANE DEAN eröffnet. Darauf folgten MOLOTOV JIVE. Die rund 7000 Besucher konnten sich, wenn man das diesjährige Sommerwetter betrachtet, über 20 Grad und Sonnenschein freuen. Das überschaubare Festivalgelände bot zwei Bühnen, Essenstände für jeden Geschmack, eine Cocktailbar, Bierstände, einen Merchstand, ein Pall Mall Zelt indem man chillen und an Gewinnspielen teilnehmen konnte. Das Campinggelände war nur wenige Gehminuten entfernt, so dass der Festivalplatz leicht zu erreichen war. Es gab die Möglichkeit, mit einem Carpass, direkt nebem dem Auto zu zelten, was für viele Besucher sehr ansprechend war. Außerdem gab es einen Caravanplatz. Die Sanitärenanlagen waren ausreichend vorhanden und das Festivalpersonal sehr freundlich und hilfsbereit. Der Zutritt zum Festivalgelände verlief fließend, so dass man nicht lange anstehen und warten musste.

Ich hatte das Glück MARTERIA zwei Stunden vor seinem Auftritt zum Interview zu treffen. Schaut selbst:

17:25 Uhr MARTERIA betrat die Main Stage, begleitet von zwei hübschen Background-Sängerinnen, einem Backgroundsänger und zwei DJs hinter den Turntables. Es ging los mit „ENBOSS“. MARTERIA heizte von Anfang an die Masse ein.

Mit Songs wie „DU WILLST STREITEN“, „AMYS WEINHAUS“ und „ZUM KÖNIG GEBOREN“ hielt er die Stimmung auf dem Höhepunkt.

Zwischenzeitlich trat MARTERIA als MARSIMOTO auf die Bühne und performte mit bekannter, grüner Maske seinen Song „DER NAZI UND DAS GRAS“ und einen Ausschnitt des Dynamite Deluxe Songs „GRÜNE BRILLE“.

Auch zwischenzeitlicher leichter Regen konnte die gute Laune nicht zu Grunde machen.

Aber natürlich durften auch „MARTERIA GIRL“, „VERBOTEN“, „SEKUNDENSCHLAF“ und „VERSTAHLT“ nicht fehlen. Der Neuberliner lieferte eine hammer Show ab und das Publikum bedankte sich mit heftigem Applaus und forderte eine Zugabe, welche aber aus zeitlichen Gründen nicht gegeben werden durfte. Für mich, so wie auch für bestimmt viele andere, war dies an diesem Tag der BESTE AUFTRITT. Er erfüllte die Erwartungen der Fans und Festivalbesucher und hinterließ strahlende Gesichter.

Nach MARTERIA folgten auf der Main Stage THE GO! TEAM und DANKO JONES.

Auf der Tentstage speilten nach THREE YARD FOXES, TIMID TIGER, BLACKMAIL und THE THERMALS. Der Auftritt von SO I WATCH YOU FROM AFAR fiel leider aus.

Als Headliner betraten um 22:30 Uhr WIR SIND HELDEN die Main Stage.

Frontfrau Judith Holofernes trug einen bestickten Mantel und ein geblümtes Kleid im Hippielook und an ihrem rechtem Bein trug sie eine graue Bandage.  An der Decke hingen rote Lampen im Stil der 70er Jahre und im Hintergrund hing ein bunter Banner im Batikstil. Die Pop-Rock Band spielte  unter anderem Songs wie „DIE REKLAMATION“, „VON HIER AN BLIND“, „WOLFGANG UND BRIGITTE“, „5 vor 12“, „GIB MIR NUR EIN WORT“, „AURELIE“ und  natürlich „DENKMAL“. Die Lautstärke war leider nicht sehr hoch, so konnte man sich in der ersten Reihe fast ganz normal unterhalten. Mit Tanzeinlagen sollte die Menge in Stimmung gehalten werden und Judith stellte ihr musikalisches Können an der E-Gitarre, Ukulele und an der Tröte unter Beweis. Insgesamt war der Auftritt ok, aber zeitweise hätte ich mir mehr Schwung gewünscht. Auch der Applaus fiel nicht besonders großzügig aus.

Gegen 23:45 überzeugte BRATZE dagegen mit einem gelungenen Auftritt auf der Tentstage.

Im Anschluss konnte auf der After Show Party bis in die frühen Morgenstunden weiter gefeiert werden.

Kommentar verfassen