MENÜ
Suchen

Nica und Joe

 

Karsten

 

 

Die berühmten Casting Shows sind trotz immer größer werdender Kritik, wohl leider ein fester Bestandteil in der deutschen Fernsehwelt und in Dauerrotation zu sehen. Dazu gehört auch die deutsche Version von X-Factor, welche im vergangenen Jahr in die nächste Runde ging. Dieses Mal jedoch wurde auch mein Interesse geweckt, als ein unfreiwilliges Duo dort bis zum dritten Platz seinen Weg bestritt. Die beiden ausgebildeten Sänger Veronika Belyavskaya und der US-Amerikaner Joseph Guyton traten ursprünglich als Solokünstler an, jedoch Jurorin Sarah Connor wagte aus den beiden großartigen Stimmen ein Duo zu machen, um einen anderen musikalischen Weg zu bestreiten. Beide Sänger stimmten zu und wurden mit dem dritten Platz belohnt. Das besondere an diesem Duo ist, das neben Nicas Ausnahmestimme der Operngesang von Joe, der sonst eher gleichklingenden Popmusik neuen Glanz verleiht. Natürlich gibt es viele Opernsänger/-gruppen die das machen aber hier war die Mischung der beiden Stimmen das ausschlaggebende. Jede Woche war die Spannung erneut da, was sie wieder zum Besten gaben und live waren die Coverversionen, fast durchgehend traumhaft und der Sieg war zum greifen nah. Jedoch sollte man den Tag ja nicht vor dem Abend loben.

 

Selbstverständlich bekamen beide auch ihre CD und bei mir machte sich die Enttäuschung breit. Alles was die beiden live gesanglich ausmachten wurde auf CD gedrosselt ohne Ende und man kann sagen, übrig blieb massentauglicher Allerleibrei. Man möchte nun wirklich nicht das X-te Mal dasselbe an Stimmen hören. Warum wurden sie nicht gelassen, wie sie sind? Wo ist die kraftvolle Stimme von Joe, die fast übermächtig wirkt? Wo ist Nica die es trotz Joe stets schaffte „gegen an zu singen“ und dabei dennoch präsent war und nicht unterging. Ganz im Gegenteil auch sie begeisterte mit einmaligem Klang. Doch auf Cd hört man das nicht mehr – da kann man nur sagen: Schlimm! Wer die Auftritte live gesehen hat (und wir wissen, dass da auch Regler zum Einsatz kommen) wird auf CD herbe enttäuscht.

 

Auch befürchte ich, dass wir hier ein audiovisuelles Problem haben. Ohne die beiden sehend zu „erleben“ ist auch ein großer Teil vom Charme verschwunden. Schade, so verlieren die beiden noch mehr an Kraft und Faszination. Dennoch, alles in allem ein guter Crossover. 6/10 Punkten.

 

Tracklist:

 

Build A Palace

Who Wants To Live Forever

The Power Of Love (La Fuerza Mayor)

The Prayer

Nothing Else Matters

My Immortal

Nella Fantasia

When Love Takes Over

Tree Of Life

Stay

Build A Palace (italian version)

 

Kommentar verfassen