MENÜ
Suchen

Limp Bizkit – Gold Cobra

Autor: Karsten

 

Im Jahr 2005 gab es das letzte ernsthafte Lebenszeichen von Limp Bizkit in Form eines Bestoff Albums und nun 6 Jahre später kommt das langersehnte neue Album „Gold Cobra“. Ergo, liegen die Erwartungen sehr hoch, wenn die Band in ihrer Stammbesetzung zurückkehrt. Und was soll ich sagen? Gestern gehört und heute schon auf Platz 1 der Charts. Zu Recht? Oder nur ein Kauf aller, weil sie das neue Album haben wollen. Diesem wollen wir mal auf den Grund gehen.

Was bekommt man auf der „Gold Cobra“ zu hören? Versprochen wurde uns vorab, keine Experimente, kein Schnick, kein Schnack, es gibt nur pures Limp Bizkit. So wie sie Ende der 90zier / Anfang 2000 groß und berühmt wurden. Ja – das kann man so auch unterschreiben, denn meiner Meinung nach ist da mehr altes Material, als man denkt. Brauchte ich mehr als einen Versuch, um die Scheibe auf mich wirken zu lassen und an mich heran zu lassen, so fiel mir doch sehr schnell auf, das einige Songs große Parallelen zu älteren erfolgreichen Songs aufweisen. Aber hey, was früher funktionierte kann ja auch heute überzeugen. Das „neue“ Publikum wird es nur bedingt merken, da sie evtl. zu jung damals waren und Hardcorefans werden eh dasselbe lieben, wie einst. Was bei Modern Talking passt, soll auch anderen Bands nicht verwehrt bleiben. Bitte versteht mich nicht falsch, ich sehe das nicht als prinzipiell negativ an, jedoch war und bin ich persönlich etwas enttäuscht vom Gesamtalbum, da ich nach der langen Zeit etwas mehr erwartet habe, als das sich z.B. „Shark Attack“ anhört wie „Significant“. Überzeugt haben mich nur wenige Songs, doch war es in der Vergangenheit meist so, dass mich nie mehrere Songs eines Limp Bizkit Albums fesselten, sondern eher nur vereinzelte Stücke. Besonders positiv ins Gehör gespielt hat sich mir der Song „Shotgun“ – sehr empfehlenswert. Witzig womit man so alles Musik machen kann. Nett auch „Autotunage” – der Rest ist halt typisch Limp Bizkit und nichts aufregendes aber nun auch nichts grottenschlechtes. Ich weiß, dass sie zur zeit Platz 1 sind aber meine Meinung spielt sich da nicht wieder. Die „Gold Cobra“ überzeugt nicht, weder spielerisch, noch textlich. Denn das Wort „fuck“ ist nach dem gefühlten 1000mal nur noch nervig und kaum schockierend oder gar cool. Nettes Album und ich freue mich für alle die dahin schmelzen beim hören. Ich empfehle vorm Kauf dringend rein hören und an testen. Ich gebe 7/10 Punkten.

1. Introbra

2. Bring It Back

3. Gold Cobra

4. Shark Attack

5. Get A Life

6. Shotgun

7. Douche Bag

8. Walking Away

9. Loser

10. Autotunage

11. 90.2.10

12. Why Try

13. Killer In You

14. Back Porch

15. My Own Cobain

16. Angels

 

Kommentar verfassen