MENÜ
Suchen

Kontrust – Time to Tango

Autor: Karsten

 

 

Es handelt sich hierbei um eine sechs köpfige Band aus Österreich, die sehr komische Musik macht. Ich finde nicht mal eine Schublade für diese Art von Musik, aber sie klingt gut. Seit drei Jahren sind die intensiven und energiegeladenen Live-Shows dieser jungen Band eine Konstante in der mitteleuropäischen Konzertlandschaft: Über 200 Auftritte in ganz Österreich, Deutschland, Polen, der Schweiz und Italien absolvierte die sechsköpfige Formation mit sichtbarer Kraft und Leidenschaft. Im Vorjahr widmete sich KONTRUST ganz dem 2009 erschienenen neuen Studioalbum, mit dem die Band musikalisch und konzeptionell einen Riesenschritt nach vorne machte. In Zusammenarbeit mit dem international renommierten Hannoveraner Horus Sound Studio produzierte die Formation ein Album, das nicht nur ein Statement einer in vieler Hinsicht gewachsenen und einzigartigen Band ist, sondern auch einen internationalen Maßstab für Rockmusik der Gegenwart setzt.

So was bekommt man zu hören? Das ist schwer zu beschreiben, wenn ich ehrlich bin. Der Song “Dancer in the Sun“ startet wie einer dieser Songs von Lacuna Coil oder Nightwish bis dann Sänger Stefan einsetzt. Dann klingt das alles ein wenig nach Korn. Wenn dann aber auch noch Sängerin Agata einsetzt, klingt das alles verdammt nach Guano Apes. Was hier jetzt nicht heißen soll, dass ich die genannten Bands alles samt Scheiße finde, nein es ist nur schwer Kontrust in Worte zu fassen. Auf jeden Fall ist Dancer in the Sun sehr abwechslungsreich, schnell und druckvoll. Hätte in meinen Augen sehr gute Chancen einen festen Platz auf MTV in Dauerrotation zu bekommen. Auch bei dem Song “Play with Fire “ ändert sich nicht viel, außer das ich immer noch der Meinung bin das es die Ex-Sängerin der Guano Apes ist, die uns da mit ihrer Stimme verzückt. Der Song geht auch sehr gut ins Ohr und bleibt auch sehr schnell im Kopf und ich erwische mich, wie ich mit wippe. Bei 2 Minuten 30 Sekunden der Schock, ein Telefon was klingelt und dann wird der ganze Song mal etwas schnell. Wie Kontrust sagen, Fast Beat. Herrlich passt einfach wunderbar an diese Stelle. Das bleibt mit dieser Art guter Laune Musik auch die gesamten 16 Songs so, stellenweise höre ich einen Sepultura Einfluss raus aber auch das ist nicht schlimm. Ganz im Gegenteil. Auch dieses typische Japanische Musik Instrument , wo mir doch spontan der Name nicht einfallen will, passt zu dieser Art Musik sehr gut.

Mein Fazit lautet heute ganz klar: Sieg auf ganzer Linie. Ich habe noch nie was von Kontrust gehört, aber sie zählen jetzt schon zu meinen Lieblingen 2009. Es ist auch egal ob sie stellenweise klingen wie XY, so ist das halt heut zu Tage. Man kann das Rad nicht neu erfinden und bei Kontrust klingt es verdammt gut was ich da höre. Auch finde ich die Unterschiede wunderbar gelungen wenn die Band mal spontan in einer anderen Sprache singt wie Englisch, keine Ahnung was es ist Spanisch, Portugiesisch aber es klingt sehr gut. Anspieltipps dieser sau guten Platte sind auf jeden Fall Dancer in the Sun, Play with Fire, The Smash Song, Bomba oder Face and Filter. Leute vertraut mir einfach mal blind und kauft diese erfrischende schnelle abwechslungsreiche Party Musik. Ich gebe allerdings nur 9/10 Punkten da es das Debut-Album ist und ich wissen will ob noch eine Steigerung möglich ist. Sonst hätten die Jungs und die Dame 10 Punkte bekommen. Diverse Songs und ein Video zu The Smash Song gibt es auf der Myspace-Seite.

Tracklist:
Dancer in the Sun
Play with Fire
On the Run
Personal Rotation
The Smash Song
Sin
We add the World
Mainstream bypass
Clown Parade
1k1
Lato
Vodka, Tribe and Dynamite
Zero
Känämänännä
Bomba
Face and Filter

www.myspace.com/kontrust
www.kontrust.info

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen