MENÜ
Suchen

TNA LOCK DOWN & Destination 2010 DVD

TNA LOCK DOWN & Destination 2010 DVD   Autor: Karsten   Heute versuch ich mal was ganz Neues mit TNA. TNA bedeutet, Total Nonstop Action Wrestling, genau Wrestling. Mein 2. größtes Hobby nach der Musik. Legen wir doch einfach mal mit der Vorstellung des zweit größten Wrestling Roster in den USA los. Total Nonstop Action Wrestling (kurz TNA oder auch TNAW) ist eine US-amerikanische Wrestling-Liga, die von Jeff Jarrett und dessen Vater Jerry Jarrett im Mai 2002 gegründet wurde und hat seinen Sitz in Nashville (Tennessee). Die Shows werden in den Universal Studios in Orlando (Florida) produziert, wo auch die ehemalige WCW ihre Shows aufzeichnen ließ. Die Hauptshow der Promotion, TNA Impact wird wöchentlich ausgestrahlt. Markenzeichen war damals der 6 Eckige Ring, der aber seit Anfang Januar 2010 auf drängen von Hulk Hogan in ein 4 Eckigen umgewandelt wurde. Wenn man einen Blick auf das Roster wirft, braucht sich TNA nicht hinter der WWE zu verstecken, haben sie doch Namen wie Eric Bishoff, Hulk Hogen, Ric Flair, Sting, Tommy Dreamer, RVD und Jeff Hardy unter Vertrag, um nur ein paar bekannt Namen zu nennen. Kommen wir mal zu der ersten DVD. LOCK DOWN 2010.Menüführung ist einfach und klar verständlich, als […]
Weiterlesen ›

With Full Force Dvd 2009

Autor: Karsten   With Full Force Dvd 2009 Ich war immer noch nicht in New York, ich war immer noch nicht auf Hawaii und ich war immer noch nicht in Paris. Ich war auch immer noch nicht in Roitzschjora. Was ich da will, fragt ihr euch? Ganz einfach, einmal im Jahr ist dort das WITH FULL FORCE FESTIVAL. Aber – auch dieses Jahr gibt es eine Dvd die das Festival vom vergangenen Jahr 2009 zeigt. Wenn man sich das Billing einmal genauer betrachtet tauchen dort Namen wie Static X, Emil Bulls, Down, Sepultura und Soulfly auf, um nur ein paar zu nennen. Wie immer steht das With Full Force für eine bunte Mischung an Bands aus allen Musikrichtungen und ist nicht so festgefahren, wie zum Beispiel ein anderes Festival in Schleswig Holstein. Auf dem Force ist auf jeden Fall für jeden etwas dabei, das garantiere ich. Was erwartet den Käufer dieser Doppel-Dvd? Technisch gesehen gibt es ein 16:9 Bild, Stereo oder 5.1 Sound und eine Laufzeit von 267 Minuten. Es gibt einen kurzen Überblick über das Festivalgelände und dann geht es mit der ersten Band auch schon los. Static X, der einen Song aus seinem neuen Album vorstellte. Der Song […]
Weiterlesen ›

The Big 4 Dvd

Autor: Karsten   The Big 4 Dvd Wer oder was soll das sein, fragt sich jetzt der ein oder andere. Ganz einfach, es handelt sich hier um einen Konzertmitschnitt des Sonisphere Festival, aus Sofia, Bulgarien vom 22.06.10. So jetzt ist man auch nicht wirklich schlauer, außer das das Sonisphere Festival etwas mit Metallica zu tun hat. Dann kläre ich alle fix auf, bei the Big 4 handelt es sich um Anthrax, Megadeth, Slayer und Metallica. Nachdem geklärt ist wer das ist, kommen wir zu dem was. Es handelt sich hier um die Doppel-Dvd, wo 5 Stunden Musik drauf sind und 45 Min. Dokumentation. Der Käufer darf sich über Stereo oder 5.1 Sound freuen. Los geht es mit einer Stunde Anthrax. War mir diese Band bis 2010 doch echt kein Begriff, außer das ich den Song “Bring that Noise“ kannte. Auf einem Festival hier in der Nähe kam es dann dazu, dass ich Anthrax mal live sehen konnte. Damals noch mit Sänger Dan Nelson. War alles ganz nett und konnte man sich wohl sehr gut ansehen. Gut auf der Dvd gibt es schon mal eine große krasse Veränderung. Dan Nelson raus und Sänger Joey Belladonna wieder rein. Und das war nicht […]
Weiterlesen ›

Opeth – In Live Concert At The Royal Albert Hall (DVD) (Review)

Autor: Karsten Opeth – In Live Concert At The Royal Albert Hall (DVD) (Review) Opeth kommen aus Schweden und machen Progessiv Death Metal. Gut mittlerweile ist es etwas länger her, das ich mich mit Opeth beschäftigt habe und so war ich geschockt das nur noch Mika Akerfeldt von der Urbesetzung übrig ist. Gut das ist aber auch nicht weiter schlimm, andere Menschen können ja auch Musik machen, oder? Doch zur DVD. Was gibt es hier zu sehen? Eine Doppel DVD mit einem Konzert, Tourfilm und Interview. Stellt sich jetzt die Frage, braucht man das wirklich? Ich persönlich sage NEIN oder doch eher JA, ach ich weiß es auch nicht. Das sollte jeder für sich selbst entscheiden. Das Konzert war in der Royal Albert Hall, da Opeth ihren 20ten Geburtstag feierten und eine besondere Kulisse für Ihr Konzert haben wollten. Das hat man mit dieser Halle wirklich geschafft. Das Konzert wurde in chronologischer Reihenfolge gespielt. Soll heißen, je ein Song eines erschienen Album von Orchid bis Watershed. Wie man es von einer Opeth Show kennt, nix besonderes. Ein bisschen BlingBling ein bisschen Leinwand im Background und das war es dann auch schon dazu noch ab und an eine lustige Ansage oder […]
Weiterlesen ›

Revolving Door – Break the Line

  Autor: Karsten Nichts beschreibt den Weg von REVOLVING DOOR in den vergangenen Jahren besser als dieser kleine Satz. Denn aus dem was als Schülerband angefangen hat ist spätestens mit dem Abi in der Tasche zu einer echten Band geworden, die es wissen will. Bereits seit dem vergangenen Jahr arbeitet man an der Vollendung des Debütalbums – denn gut Ding will manchmal eben Weile haben. Vor allem in einer demokratischen Band. „Jeder hat seine eigene Meinung, seine eigenen Vorlieben und daraus entsteht dann unser eigener Stil “, so Liesa, die Sängerin der selbstbewussten Thüringer Band. Über 300 Auftritte stehen mittlerweile auf der Habenseite, darunter Shows beim Area 4 – 2009, Support Shows bei Silbermond & Revolverheld, Gamescom, Games Convention Online, dem Motorrad Welt Cup in Oschersleben und dem Frequency Festival.Dann das nächste Highlight „Musiic Party Rock The House“ von dtp Entertainment für die Wii Konsole. Eines jener populären Musikspiele, welches man auch ohne Zusatzcontroller spielen kann. REVOLVING DOOR brannten sich mit gleich zwei Songs in das Hirn und den Zockerdaumen der Spieler. So das mal zur Vorstellung der Band und zu den Taten die sie in den letzten Wochen erbracht haben. Was wir auf dem Album zu hören bekommen, ist […]
Weiterlesen ›

Die Happy – red box

Autorin: Maren   Die Happy – red box (VÖ 24.09.2010) Mit ihrem mittlerweile siebten Studioalbum “red box” melden sich Die Happy am 24.09.2010 in die Plattenläden zurück. Passend zu der aktuellen Fernsehpräsenz von Marta in einer berüchtigten Casting Show, möge man meinen, welch passender Schachzug – oder doch einfach nur die pure Lust mal wieder gemeinsam ein Album aufzunehmen? Doch soll das jeder für sich entscheiden und wenden wir uns dem Wichtigen zu – dem Album. Die CD kommt im schicken Pappschuber daher und ist mit dreizehn Songs beladen. Mit dem Opener „Mesmerized“ wird sofort klar gestellt, worauf man sich bei den kommenden Songs einstellen kann: Rockige Nummern mit einer starken Sängerin und eingängigen Melodien, welche abgewechselt mit den ruhigeren Balladen eine wunderbare Mischung ergeben. Neben den DH-Songs findet sich auch der Destinys Child Hit „Survivor“. Neutral gesehen, sicherlich gut umgesetzt und mit eigener Handschrift dicht am Original gecovert – für mich aber dennoch „Survivor“ und mir hat der Song noch nie zugesagt, weder in der einen noch in der anderen Version. Jedoch tut das dem Album keinen Abbruch.Meine persönlichen Highlights sind  defintiv „help me“, „sweet enemy“ und „anything without you“ aber ich denke für jeden wird das Passende dabei […]
Weiterlesen ›

Danzig – Deth Red Sabaoth

Autor: Karsten Danzig ist eine 1987 von dem US-Amerikaner Glenn Danzig gegründete Rockband. Nach den Misfits, die 1977 ins Leben gerufen wurden, und Samhain – gegründet 1983 – startete Glenn Danzig 1987 unter eigenem Namen seine dritte Band, die auch seine erfolgreichste werden sollte, und in der er auch heute noch als Sänger und Songwriter aktiv ist. Sein größter Erfolg war 1994 die Single Mother, des sechs Jahre zuvor erschienenen Debüts. Der Song Mother wird in den Videospielen Grand Theft Auto: San Andreas sowie True Crime – New York City und Guitar Hero verwendet. Der Sound der ersten vier Alben ist eine Mischung aus Hard-Rock- und Blueselementen. Zusammen mit den düsteren Texten und dem ausdrucksstarken Gesang verkörpert die Band eine sehr eigenständige Stilmischung. Ab 1996 erfolgte eine Ergänzung durch Industrial-Elemente, die jedoch spätestens auf dem Album Circle of Snakes wieder fallengelassen wurde – interessanterweise in dem Augenblick, als Prong–Sänger und –Gitarrist Tommy Victor, der solche Stilelemente ebenfalls jahrelang verwendet hatte, zum zweiten Mal vorübergehend die Gitarre übernahm. Das zur Vorstellung und Stil der Band. Was erwartet uns nun auf diesem Album? NICHTS. Alles so wie ich es noch von früher kenne. Danzig haben sich entweder nicht weiterentwickelt oder sich zurück […]
Weiterlesen ›

Volbeat – Beyond Hell Above Heaven

Autor: Karsten   Wollte ich mich doch immer gegen Kommerz wehren und stets Bands boykottieren die alle toll finden, dachte ich immer das wäre mir bei VOLBEAT gelungen. Nun ist es passiert, dass ich eine CD in den Händen halte, bei welcher die Stimme doch verdammt einprägend ist. Auch habe ich mich erschrocken, bei der Feststellung, wie viele Songs ich eigentlich von Volbeat kenne und muss zugeben, das das boykottieren mal so gar nichts gebracht hat. Also gut, worum geht es bei Volbeat, für all die die Volbeat echt noch nicht kennen. Volbeat ist eine Heavy-Metal-/Rockabilly-Band aus der dänischen Hauptstadt Kopenhagen. Ihr Stil wird häufig als „Elvis-Metal“ bezeichnet, da die Stimme des Sängers Michael Schøn Poulsen oftmals mit der von Elvis Presley verglichen wird. Bislang veröffentlichte die Band vier Alben und zwei DVDs. Der Bandname stammt von dem Album Vol.Beat der Band Dominus, in der Michael Poulsen vor der Bandgründung von Volbeat gespielt hat. Kommen wir zur CD. Der erste Song klingt gleich typisch nach Volbeat, gute Laune, Elvis, Rock und animiert gleich mal zum tanzen. Die bekannten fetten Gitarrenklänge dominieren den Song, der in seiner Machart allerdings etwas vom „Standard“ abweicht – wo die Strophen Tempo machen und von […]
Weiterlesen ›

Philipp Poisel „Bis nach Toulouse“

Autor: Jan Willem Schon längst ist Philipp Poisel nicht mehr bloß ein Geheimtipp unter Liebhabern deutscher Singer/Songwriter-Musik. Sein Erstlingswerk „Wo fängt dein Himmel an?“ hielt sich bereits vor zwei Jahren längere Zeit in den Top-40 auf und machte seine Musik einem großen Publikum zugänglich. Nach einer ausgiebigen Tournee quer durch Deutschland erscheint am 27. 08. das von vielen ersehnte zweite Album „Bis nach Toulouse“. Wie man es bereits von Poisels Debüt kennt, stehen auch auf „Bis nach Toulouse“ die unter sanfter Gitarrenbegleitung etwas nuschelig vorgetragenen Texte über Liebe, Freiheit und Reisen im Vordergrund. Der Sound ist wieder angenehm erdig und klar. Ohne ihre wichtige Schlichtheit einzubüßen, haben die Songs jedoch insgesamt an Komplexität dazugewonnen. So bekommt man beispielsweise in „Zünde alle Feuer“ statt der sonst vorherrschenden akustischen Gitarre ein ausgedehntes Arrangement mit cleanen bis leicht angezerrten E-Gitarren-Sounds zu hören. Das ostinatohafte „Für keine Kohle dieser Welt“ steigert sich nach einem ruhigen Anfang zu einem bewusst überladenem Schluss, in dem sogar mit Echo-Effekten und Kopfstimme experimentiert wird. Erfrischend an diesem Lied ist die textliche Abhebung vom Thema (unerfüllter) Liebe, das die meisten Lieder durchsetzt. In „Wie soll ein Mensch das ertragen“, „Liebe meines Lebens“ und „Ich will nur“ besingt Poisel nämlich […]
Weiterlesen ›

Eisbrecher – Eiszeit

Autor: Karsten Eisbrecher – Eiszeit Nachdem sich Sänger und Texter Alexander „Alexx“ Wesselsky 2003 wegen künstlerischer Differenzen von der Band Megaherz trennte (welche er 1993 ins Leben gerufen hatte), gründete er zusammen mit DJ und Ex-Mitglied von Megaherz Noel Pix (alias Jochen Seibert) die Band Eisbrecher. Aufsehen erregte die Band mit ihrem Debütalbum Eisbrecher, weil sie als Anreiz für das Kopieren des Albums zwei CD-Rohlinge beilegte. Das Ziel ihrer Aktion war, gegen die Kriminalisierung der Endverbraucher durch die Musikindustrie zu protestieren. Alexander „Alexx“ Wesselsky und Noel Pix bezeichnen den Klang, den sie mit Eisbrecher erzeugen, selbst als „Elektronischen Trip-Rock“. Sie versuchen, harte Gitarrensounds durch kraftvolle Elektroklänge zu ergänzen. Sie werden der Neuen Deutschen Härte zugeordnet. Das zur Vorstellung der Band. Was die CD angeht, ist alles beim Alten. Viel Elektroklang, viele Gitarren und eine stampfende Stimme vom Alexx. Jetzt kann natürlich nicht jeder etwas mit dieser Aussage anfangen, weil nicht jeder diese Band kennt. Am besten beschreibt man Eisbrecher wie folgt: Synthies, Gitarre, Schlagzeug – quasi wie eine abgeschwächte Version von Manson oder Atrocity. Der Gesang beschreibt sich dann wie folgt, mal 80ér klarer Gesang gefolgt von harten stampfenden  Gesang vergleichbar wie Rammstein. Böse Menschen behaupten das Eisbrecher und Megaherz ja […]
Weiterlesen ›