MENÜ
Suchen

Danzig – Deth Red Sabaoth

Autor: Karsten

Danzig ist eine 1987 von dem US-Amerikaner Glenn Danzig gegründete Rockband. Nach den Misfits, die 1977 ins Leben gerufen wurden, und Samhain – gegründet 1983 – startete Glenn Danzig 1987 unter eigenem Namen seine dritte Band, die auch seine erfolgreichste werden sollte, und in der er auch heute noch als Sänger und Songwriter aktiv ist. Sein größter Erfolg war 1994 die Single Mother, des sechs Jahre zuvor erschienenen Debüts. Der Song Mother wird in den Videospielen Grand Theft Auto: San Andreas sowie True Crime – New York City und Guitar Hero verwendet. Der Sound der ersten vier Alben ist eine Mischung aus Hard-Rock- und Blueselementen. Zusammen mit den düsteren Texten und dem ausdrucksstarken Gesang verkörpert die Band eine sehr eigenständige Stilmischung. Ab 1996 erfolgte eine Ergänzung durch Industrial-Elemente, die jedoch spätestens auf dem Album Circle of Snakes wieder fallengelassen wurde – interessanterweise in dem Augenblick, als Prong–Sänger und –Gitarrist Tommy Victor, der solche Stilelemente ebenfalls jahrelang verwendet hatte, zum zweiten Mal vorübergehend die Gitarre übernahm.
Das zur Vorstellung und Stil der Band. Was erwartet uns nun auf diesem Album? NICHTS. Alles so wie ich es noch von früher kenne. Danzig haben sich entweder nicht weiterentwickelt oder sich zurück entwickelt. Letzteres ist ja gerade wieder schwer In. Ein absolutes muss für Fans. Leute die Danzig nicht kennen, sollten mal besser die Finger davon lassen. Wer es trotzdem nicht lassen kann und sich mit Danzig mal beschäftigen möchte, hier ein Link zur offiziellen Homepage. (http://www.danzig-verotik.com/) Ich hau mal für das gesamte Ding 8 / 10 Punkten raus. Als Anspieltipp sollten NIGHT STAR HEL und DETH RED MOON reichen. Sehr gelungene Tracks, wie ich finde.

Tracklist:
01. Hammer Of The Gods 5:21
02. The Revengeful 4:11
03. Rebel Spirits 3:59
04. Black Candy 4:09
05. On A Wicked Night 4:02
06. Deth Red Moon 3:58
07. Ju Ju Bone 4:46
08. Night Star Hel 6:42
09. Pyre Of Souls Pt. I. – Incanticle 3:18
10. Pyre Of Souls Pt. II. – Season Of Pain 7:18
11. Left Hand Rise Above 4:23

 

 

 

 

Kommentar verfassen