MENÜ
Suchen

Brickmosh Twistringen, 26.10.2013

In der alten Ziegelei in Twistringen fand zum 3. Mal das Brickmosh statt, mit erfreulichen warmen Oktobertemperaturen. Wer die alte Lady namens Ziegelei kennt, weiß das zu schätzen. Leider forderte die Dunkelheit gepaart mit meinen länger zurückliegenden Besuch am selbigen Ort einen kleinen Tribut und der Auftritt der ersten Band war für mich auf die letzten fünf Minuten verkürzt. Zugegeben, es mag auch am verspäteten loskommen liegen, dennoch mein kleiner Tipp für die Zukunft: Kleine Wegweiser wären eine feine Sache, um auch neues Publikum für sich zu gewinnen.

Daher muss ich zu meiner Schande gestehen, dass ich mich zum Auftritt von Austin Deathtrip nicht wirklich äußern kann. Sorry Jungs! Allerdings haben die fünf Minuten die ich mitbekommen habe gut gerockt und euer Merchandise ist übrigens sehr cool. Hier der Link zu Facebook Seite:

https://www.facebook.com/austindeathtrip?fref=ts

Es folgte eine etwas längere Umbauphase mit einspielen, einstellen der Anlage und und und. Alles ein alter Hut, wenn mehrere Bands an einem Abend spielen. Leider stellte sich hier auch sofort das Problem ein, welches sich durch den ganzen Abend, wie ein roter Faden ziehen sollte und wovon fast jede Band mehr oder weniger betroffen war. Weiter hinten stehend hallten die Instrumente stellenweise extrem zurück und auch ein gewisses Brummen bzw. Dröhnen war nicht nur für Ohren eine Herausforderung, sondern diese Geräusche ließen die Stimmen der Sänger leider etwas untergehen ab und an. Doch wie heißt es so schön? Gute Musik kann nichts erschüttern.

Als nächstes standen I AM THEMIS  auf dem Plan. Gut sagten mir bis jetzt nichts, aber kamen verdammt gut an und das zu recht. Spielerisch, wie gesanglich, gab es nichts zu beanstanden, ganz im Gegenteil. Trotz durchfeierter Geburtstagsnacht eines Bandmitgliedes haben I AM THEMIS richtig Bock gemacht aufs pogen. Eine Band von der man mehr hören sollte, auf das sich in Zukunft auch hier mehr Leute vor der Bühne einfinden.

Wieder Umbauphase bevor sich die Herren von 5ft High & Rising die Ehre gaben. Spielerisch auch hier rein gar nichts zu beanstanden. Leider schafften es die Jungs nicht so wirklich, das noch recht spärliche Publikum wirklich mitzureißen und das trotz perfekter Choreographie. Vereinzelt ging es zwar gut vor der Bühne ab, doch leider gesellte sich das junge Publikum noch immer  lieber an den Tresen.

Auf den nächsten Auftritt freute ich mich persönlich sehr, da für mich das erste Highlight des Abends folgte. Watch out Stampede aus Bremen/Weyhe. Nachgefragt, beschreiben sie ihre Musik als Post/Metalcore, ich würde es mit Techno/POP/Metalcore beschreiben. Schlagartig war die Halle voll und Twistringen erwachte aus dem Dornröschenschlaf. Pogo, springen, textsicheres mit singen, alles war vertreten. Zwischendurch fragte ich mich, ob die alte Lady, diesen Auftritt überleben würde. Spätestens bei dem Kesha Coversong – „All die young“ sprangen und sangen alle mit. Die Hütte brannte und genau so hatte ich das auch erwartet. Leider war nach 30 Minuten schon wieder alles vorbei und die Jungs mussten für die Umbauphase die Bühne räumen.

A Traitor like Judas enterten die Bühne und wollten Vollgas geben, doch leider war die Halle so gut wie leergefegt. Von den knapp 250 Leuten waren vielleicht noch 50 da. Ein Großteil kam vom Frischluft schnappen nicht wieder. Eine absolute Schande ehrlich gesagt und einfach nur schade, da ich persönlich finde, das ATLJ es genauso verdient hätten wie WOS gefeiert zu werden. Aber sei es drum, Jasper gab alles und animierte das verbleibende Publikum einen Circlepit zu eröffnen, Pogo zu tanzen oder einfach ab zu gehen. Spielerisch wieder alles top, leider auch hier wieder das PA Problem mit dem Gesang. Egal! Eine tolle 45 Minuten Show die etwas mehr Aufmerksamkeit verdient hätte.

Für die letzte Band, Placenta, reichte meine Kondition nicht mehr und deshalb musset ich dann nach Hause.

Mein Fazit zum Brickmosh: Eine geniale Lokation, geniale Bandmischung und mit 10 Euro an der Abendkasse auch noch mehr als erschwinglich. Alles richtig gemacht und mit knapp 250 zahlenden Gästen nicht gerade wenig besucht. Ich freue mich auf jeden Fall auf eine Neuauflage und hoffe auf noch mehr Publikum, das auch bleibt. Die Bands hätten es verdient. Hier noch die Links zu den Bands:

 

PLACENTA
http://www.facebook.com/PLACENTAMETAL

A TRAITOR LIKE JUDAS
https://www.facebook.com/atraitorlikejudas?fref=ts

WATCH OUT STAMPEDE
http://www.facebook.com/WATCHOUTSTAMPEDE

5FT HIGH & RISING
https://www.facebook.com/ffhar

I AM THEMIS
http://www.facebook.com/iamthemisofficial

AUSTIN DEATHTRIP
https://www.facebook.com/austindeathtrip?fref=ts

Kommentar verfassen