MENÜ
Suchen

Boysetsfire Konzert in Hamburg 06.10.13

Autorin Janine: Wie großartig war das denn bitte!? Boysetsfire, Neaera und Fights and Fires haben die ausverkaufte Markthalle in Hamburg zum Kochen gebracht! Und dank Räucherstäbchen von Boysetsfire-Seite ging einem der Schweißgeruch der anderen gar nicht so sehr auf die Nerven.

Fights and Fires starteten den Abend, konnten das Publikum aber trotz ständigen Abstechern in die Menge  nicht wirklich auf Ihre Seite bringen.  Schade eigentlich, denn musikalisch waren die Briten echt spitze und passten perfekt zu Boysetsfire. Danach stürmten die Münsteraner Neaera auf die Bühne und brachten die Zuschauer richtig in Schwung. Die Jungs können ja noch so „böse“ Musik machen,  sie sind einfach super sympathisch, reißen Witze auf der Bühne und man sieht Ihnen den Spaß förmlich an. Klasse Performance!

Dann war es endlich soweit, Boysetsfire betraten die Bühne. „Walk Astray“ ertönt, das ganze Publikum sang mit, Gänsehaut pur! Es folgte eine hammermäßige Setlist bespickt mit Klassikern wie „Release The Dogs“, „Requiem“, „Handful Of Redemption“ und neuen Songs wie „Until Nothing Remains“, „Closure“ und „Never Said“. Der größte Gänsehautmoment war wohl „My Life In The Knife Trade“, jeder Einzelne im Publikum sang mit und es gab kaum einen bei dem keine Tränen in den Augen zu sehen waren, es war wirklich zum Weinen schön. Bei „After The Eulogy“ kam noch der Sänger von Neaera mit auf die Bühne, das Publikum stand Kopf. Mit „Rookie“ verließen Boysetsfire die Bühne und es wurde gecrowdsurft bis zum Abwinken. Als Zugabe gab’s doch noch „Empire“, „Bled Dry“ und abschließend „Last Year’s Nest.“

Boysetsfire sind für mich eine der besten Livebands auf diesem Planeten, gerade weil sie aus eigener Aussage eine der Unprofessionellsten sind. Sie flaxen und lachen auf der Bühne, haben Spaß ohne Ende und liefern einfach eine großartige Performance ab. Man spürt die Kraft die von der Bühne und dem Publikum ausgeht und lässt sich davon komplett anstecken. Wer noch nie auf einem Boysetsfire Konzert war, sollte das definitiv nachholen.

Kommentar verfassen